Geschichte auf Platt

Brauer Schorsch und seine Geschichte

Sit öwwer dreihöngerd Johren honse in Maalsfed erfolgreech de haandwergliche, draddzenelle "Brau - un Bierguldur" jeflechet. Do, wo sech de Fülle (auch Fohle) schon öwwer de Johrhöngede ähren Wech dörch's sanfdgriene, med Böhmen bestanngene hässische Berchlaand, vorbie an hibbschen Fachwergörtern, bahnd, do es de Heimad vom "Hessischen Löwenbier". Hie läjen de Liere vähle Ward off ähre gewassene Gemeenschaffd. Se flejen ähre Freendschaffden un Dradezion. Se sinn bohrenstännich, awer drodzdäme weltoffen un se norm de Gesellichkeet gerne, d'rheeme, im Vereine od'r im Werdshüüse.

Hie es inse "Brauer Schorsche" d'rheeme. Een Fulledaler "Bierbrauer" üss achtem Schrod un Korn, he is hie geboren un uff- gewassen un hot sinn "Brauerhandwerk" hie von d'r Bike uff jelärnd. He weeß alle Geheihmnisse d'r Brauerei in Maalsfeld un nadierlich öh im inse urichen Biere. 
Schorsche jenießt' s, wänns fresche Quellenwasser direktemang us d'r Quelle im Wolfsgroben in sinnen kubbernen Läuterbort" ch lööft, um sich glich druff mitt'm wörzichen Braumaals zu vereenen. Der nüche Sud ensteed un d'r Schorsche es glegglich.

S' gibbed in der Sudpanne biem Biersieden nen usserjeweehnlichen karamellisierenden Geschmagg inser Biere, wie he in Deutschland hirre kumme noch värkimmed.

Zidd zum Ussruhen bliewed dem Schorsche tut. In 'dn kiehlen un flehten Källern worded de Wörze us'dm ledzden Sud uff de Zugobe d'r Reinzuchthefe, befohr se in d'n Gärbottich ähre dübische, wissbrunne Krausen endwiggeld. Hie bie es Fengerspetzengefiehle vom Schorsche gefraacht, för de Hefezugöbe un de Ord un Wiese d'r Gärführönge bruchds Können un johrelange Erfohrünge. Nur so ensteed hie en Jungbier,dos innerhalb von sex bis ocht Wochen zu ner ächten Hessischen Löwenbierspezallität ranrifft.

"Geschützt von allen hektischen Einflüssen unserer Tage, ruht mein Haustrunk in der Tiefe unseres Felsenkellers bis zu seiner Vollendung."

Eener d'r spann'sden Öchenblegge förn Schorsche es de Zwickelprobe am Larerdank. Zwickel heeßt d'r Brauer d'n kleenen „ Probierstutzen" d'r an jedem Larerdank oongebrocht es. Hie enschieded sech för d'n Brauer, ob d'r Sud noh d'r Gärünge un schonender Larerünge gelöngen es, d'm Schorsche sinnen Erwardüngen ensprechend. Indewidell gebraut un wid enfernd vom Massengeschmack veeler Einheitsbiere: Hie enscheided sich öh dächlich uffs Neue, ob de Liere von hie stolz uff ähr Bier un ähren Brauer sinn kunn.

Nadierlich kunnden mä in inser Brauerei väle Orweedsschredde dörch moderne Dechnigg machen lorren. In manchen Breichen, wo de Orweed vär de Liere zo schweer es, machen mä's öh. Inse Bierfreunde un mä wissen, doß de Erfohrönge um's Können d's Brauers, wie biehm Brauer Schorsche, nit zu ersedsen es.

Schorsche orweeded ibrijens noh dar Fehrstellünge, doß alle Biere, die he braut, ejenlich sinn Hüüsdröng sinn kunnden. Un biem Hüüsdröng kennd he kinne Gombromisse. He is deshalb öh immer in "n'r Brauerei öngerwejens un beobachded jede „ Phase der Entstehung der Bierspezialitäten".

He es för d'n Besucher leider nech zu sehn. Es sall ower Liere gäwen, die'n schonnemal no d'm Fierowend am Stammtisch oder ufFm Brauereifest g'sehn zuhonne